Blähungen

Die Ursachen

Der Spiegel des Hormons Progesteron steigt erheblich zu Beginn der Schwangerschaft, dadurch verlangsamt sich die Verdauung, weil Progesteron die Darmmuskulatur entspannt und verlangsamt. Der Darminhalt verweilt länger im Körper und bildet vermehrt Darmgase, die dann als Blähungen den Körper wieder verlassen. Wenn die Schwangerschaft schon weiter fortgeschritten ist, kann das Kind auch hin und wieder auf den Darm drücken und die Verdauung behindern. Deswegen ist es jetzt nicht nur besonders wichtig die richtigen Lebensmittel zu essen, sondern auch langsam zu essen und jeden Bissen gut zu kauen. Blähungen sollten auf keinen Fall unterdrückt werden. Suchen sie sich eine Umgebung, in der Sie Ihrem Bauch ungestört "Luft verschaffen" können.



Das können Sie tun gegen Blähungen

  • Vorsichtig den Bauch massieren – am rechten Unterbauch beginnend und im Uhrzeigersinn um den Bauch herum kreisend, ein bis zwei Stunden nach einer Mahlzeit
  • Ein warmes Bad (höchstens 39 Grad Celsius) entspannt und löst Verkrampfungen
  • Ein warmes Kirschkernkissen kann die Beschwerden lindern (max. 40 Grad )
  • Kräutertees entkrampfen den Darm und fördern die Verdauung, Beispielsweise Fenchel oder Kümmel
  • Homöopathie und andere Arzneimittel z.B. mit dem Wirkstoff Simeticon oder Dimeticon aus Ihrer Mutter und Kind Apotheke
  • ACHTUNG: Bei einer Risikoschwangerschaft fragen Sie vorsichtshalber Ihren Gynäkologen